Tipps aus dem Yoga & Ayurveda für die die Kapha-Zeit

Aus ayurvedischer Sicht befinden wir uns mit dem Beginn des Jahreswechsels vom Winter ins Frühjahr im Übergang von der Vata- zur Kapha-Zeit.

In der Ayurveda-Lehre ist jedes Jahr in drei Hauptzeiten unterteilt, auch bekannt als Doshas: Vata, Pitta und Kapha. Die Elemente, die Kapha hauptsächlich bestimmen sind Erde & Wasser. Kapha wird dementsprechend mit Eigenschaften wie Schwere, Trägheit und Feuchtigkeit in Verbindung gebracht. Diese Energien können sich auf verschiedene Weise auf unseren Körper und Geist auswirken, indem sie uns möglicherweise lethargisch oder träge fühlen lassen. Im Volksmund wird dieser Zustand von „Kapha-Trägheit“ auch oft als „Frühjahrsmüdigkeit“ bezeichnet.

Auf der anderen Seite schenkt uns der verstärkte Einfluss des Kapha-Doha im Frühjahr Stabilität und eine gute Erdung. Die Elemente Wasser & Erde des Kapha Dosha bilden die Basis für Wachstum und Erneuerung. Wenn Du Dich mit der Jahreszeit und Deiner eigenen Dosha-Konstitution in Balance fühlst, können diese wundervollem Qualitäten von Kapha im Frühling optimal zum Tragen kommen.

Oft braucht es aber gerade in der Übergangsphase von Vata- zu Kaphazeit etwas Anstoß, um die positiven Eigenschaften von Kapha zu fördern und die eher hinderlichen wie Schwere, Trägheit und Festhalten an Vergangenem zu überwinden. Um die Kapha-Qualitäten zum Positiven hin auszugleichen, kannst Du durch einige einfache Tipps aus dem Ayurveda und der Yogatherapie Deinem Stoffwechsel, Deinem Körper & Geist helfen, die Frühjahrsmüdigkeit in pure Energie und Lebensfreude zu wandeln. So wie die Natur um uns herum nach dem langen Winter aufblüht, kannst auch Du in Schwung und in Deine Kraft kommen – dazu braucht es manchmal nur ein paar einfache Anpassungen in der Tagesroutine und im Lifestyle.

6 konkrete Tipps Für Mehr Energie & LeichtigKeit

1. Anpassung der Yogapraxis an die Kapha-Zeit – Asana-Tipps für den Frühling

Im Frühling darf Deine Yogapraxis ruhig etwas intensiver und aktivierender werden. Während in der Vata-Zeit ausgleichende und erdende Haltungen empfohlen waren, kannst du nun mehr Leichtigkeit, Verspieltheit und dynamische Übungen in deine Praxis integrieren. Ideal ist es, wenn du gleich morgens auf die Matte gehst, um die Trägheit, die der Tagesbeginn mit sich bringen kann, in geerdete und kraftvolle Energie umzuwandeln. Von 6 bis 10 Uhr ist nämlich im Tagesverlauf Kapha-Zeit, und da wollen wir gleich etwas Aktivierendes entgegensetzen!

Wie wäre es mit einem dynamischen Twist im Sitzen, ein paar Runden Sonnengruß und im Anschluss noch 1-2 Rückbeugen? Beispielsweise könntest du die stehende Rückbeuge (Utthita Ushtrasana), die Kobra (Bhujangasana) oder die Heuschrecke (Shalabasana) praktizieren.

Twist_MaikenResch
Twist_gegen_Frühjahrsmüdigkeit
Twist_GanzheitlichYoga

Ideal ist es morgens mit Bewegung in den Tag zu starten: für eine erfrischende Morgenroutine mit Yoga findest Du einige Tipps sowie ein kurzes Praxisvideo in meinem E-Book „Starte deine Morgenroutine mit Yoga“ – kostenfrei zum Download!

2. Atemtechniken zur Kapha-Reduzierung

Um Kapha auszugleichen und den Geist zu klären, können spezifische Atemtechniken (Pranayamas) eine wirksame Praxis sein. Kapalabhati, auch bekannt als Feueratmung, und Bhastrika, oder Blasebalgatmung, sind zwei solcher Techniken, die klassischerweise empfohlen werden um Deine Energie zu erhöhen und das Gefühl von Trägheit zu überwinden. Bitte beachte dabei: es handelt sich um fortgeschrittenere Pranayamas. Wenn du unsicher bist, wie du diese Techniken richtig ausführst, empfehle ich dir, zunächst mit einem*r qualifizierten Yogalehrer*in zu üben, um die korrekte Ausführung zu erlernen.

Eine einfache Alternative ist die aktivierende Einatmung, eine Atemtechnik, die dir helfen kann, Kapha zu reduzieren und deinen Geist zu beleben. Bei der aktivierenden Einatmung atmest du in zwei kraftvollen Zügen kräftig und tief durch die Nase ein und anschließend entspannt aus. Diese Technik erhöht die Sauerstoffzufuhr in deinem Körper und kann dabei helfen, Trägheit und Schweregefühl zu überwinden. Um mehr über die aktivierende Einatmung zu erfahren und sie richtig auszuführen, findest du eine Kurzanleitung auf meinem Instagram-Kanal .

Nutze eine der aktivierenden Atemtechniken im Frühjahr regelmäßig, um die Kapha-Eigenschaften von Schwere und Antriebslosigkeit auszugleichen und stattdessen Energie und Vitalität in Deinen Alltag einzuladen. Es reichen wenige Minuten morgens oder tagsüber um die positiven Auswirkungen auf deinen Körper und Geist zu erfahren. Abends sind aktivierende Atemtechniken weniger geeignet, da sie wirklich wach machen und die Nachtruhe stören können.

3. Meditationspraktiken für den Frühling

Neben Asanas (Yogahaltungen) und Pranayama (Atemtechniken) ist auch die Meditation während der Kapha-Zeit eine ideale Praxis, um den Geist zu beruhigen und die Energie zu bündeln.

Eine einfache und wirkungsvolle Methode ist die Atemmeditation:

  • Nimm Dir einige Minuten Zeit, setze Dich in eine bequeme Position und beobachte bewusst Deinen Atem, wie er sanft ein- und ausströmt.
  • Vertiefe den Atem und spüre, wie er deinen Bauch und Beckenraum füllt. Lege Deine Hände dazu sanft auf deinen Bauch, um den Atemrhythmus zu unterstützen.
  • Verweile in dieser tiefen Bauchatmung, bis Dein Geist klar, wach und fokussiert ist.

Diese Atemmeditation kann zu jeder Tageszeit für einen kleinen Moment der Selbstfürsorge genutzt werden. Sie hält durch die Fokussierung auf den Atem Deinen Geist klar und wach und fördert Gelassenheit und frische Energie, da der tiefe Atem zu einer Regulierung Deines Nervensystems beiträgt.

Wenn du Dich besonders müde und schlapp fühlst, kannst du alternativ eine aktive Form der Meditation in Betracht ziehen. Eine Gehmeditation, vorzugsweise barfuß an der frischen Luft, ermöglicht es dir, die Verbindung zur Erde zu spüren und die Gerüche sowie Geräusche des Frühlings intensiv wahrzunehmen. Eine weitere Möglichkeit ist eine aktive Schüttelmeditation, begleitet von aufmunternder Musik. Auf meinem Instagram-Kanal findest du zur Inspiration ein Kurzvideo zu dieser Technik.

Meditationspraktiken verhelfen Deinem Geist zur mehr Fokus & Klarheit und ermöglichen Dir, Deine Energie zu steigern und die belebende Kraft des Frühlings in vollem Umfang zu genießen. Und es muss nicht immer die klassische Sitzmeditation sein, die einigen oft schwer fällt. Nutze stattdessen – wie oben beschrieben – Meditationstechniken in Verbindung mit Atembeobachtung oder Bewegung. Diese sind ideal für die Kapha-Zeit!

Übrigens: angeleitete, kurze Yoga-, Atem- und Meditationspausen für den Alltag erhältst Du im März während der Yoga & Ayurveda Impulstage. Eine Woche lang tägliche Inspirationen direkt in Dein Mail-Postfach – komplett kostenfrei & unverbindlich.

4. Tricks & Tipps rund um die Tagesroutine – für mehr Energie im Alltag

Neben Yoga, Pranayama und Meditation, die während der Kapha-Zeit empfohlen werden, bietet der Ayurveda zusätzliche Tipps für die Gestaltung deines Alltags. Wähle diejenigen aus, die sich für dich stimmig anfühlen. Die sollten keine zusätzliche Belastung darstellen, sondern Dich im Alltag unterstützen, die Schwere des Winters loszulassen, Körper und Geist zu reinigen und dein Energielevel für den Frühling zu resetten.

Bewegung an der frischen Luft

Kurz zum Hintergrund: Der Ayurveda spricht davon, dass sich über die Winterzeit oft vermehrt Ama (Stoffwechselrückstände, die als Schlacken im Körper festsetzen) im Körper ansammelt. Dieses Ama sollt zum Übergang der Jahreszeiten im Frühjahr entfernt werden. Neben den oben genannten Anpassungen einer ganzheitlichen Yogapraxis können folgende, einfach umzusetzende Maßnahmen dazu beitragen:

  • Zungenschaben (Jihwa Prakshalana): Das Zungenschaben ist eine effektive Methode, um Ama (die Stoffwechselrückstände) von der Zunge zu entfernen, die sich über Nacht angesammelt haben. Dies hilft nicht nur bei der Mundhygiene, sondern regt auch den Stoffwechsel an und fördert die Verdauung. Einen entsprechenden Zungenschaber erhältst Du in jedem Drogeriemarkt.
  • Heißes Wasser trinken (Ushapan): Trinke  direkt nach dem Aufwachen ein Glas warmes Wasser, um den Verdauungsprozess in Gang zu bringen, Giftstoffe zu beseitigen und den Körper zu hydratisieren. Gerade jetzt in der Kapha-Zeit kann die Zugabe von etwas frischem Ingwer (alternativ Ingwerpulver) oder ein paar Spritzer Zitrone zusätzlich helfen den Stoffwechsel in Gang zu bringen.  Auch tagsüber wird das regelmäßge Trinken von warmen bis heißem Wasser empfohlen um Ama nachhaltig auszuspülen.
  • Nasenspülung (Neti): Die Nasenspülung mit Salzwasser (Neti) ist eine traditionelle ayurvedische Praxis, um die Nasenwege zu reinigen und die Atemwege zu öffnen. Dies kann helfen, morgendliche Verstopfungen zu lindern und die Atmung zu verbessern, was wiederum die Energie steigern kann. Gerade in der Kapha-Zeit, in der uns oft durch die Kapha-Eigenschaft Feuchtigkeit hervorgerufene Erkältungen mit Schleimbildung heimsuchen, eine ideale Anpassung der Tagesroutine!
  • Viel an die frische Luft gehen und genießen: Nutze die länger werdenden Tage und die Rückkehr des Lichts für regelmäßige Spaziergänge und Sport an der frischen Luft. Auch die Meditation oder Yogapraxis kannst Du bei entsprechenden Temperaturen mal nach draußen verlegen. Nimm die Kraft des Frühlings bewusst wahr: atme den Duft, spüre die Luft und Temperatur, lausche den Geräuschen – das geht auch immer mal wieder zwischendurch auf dem Weg zur Arbeit, zum Kinder abholen oder beim Warten an der Bushaltestelle!

Zudem wird besonders jetzt in der Kapha-Zeit empfohlen spätestens bis 6 Uhr aufzustehen. Denn wer länger liegenbleibt und erst in der Kapha-Zeit (6 bis 10 Uhr) aus den Federn kriecht, der nimmt die Trägheit der Kapha-Energie, welche in dieser Zeit vorherrscht, mit in den Tag. Um dennoch ausreichend Schlaf zu finden, gilt entsprechend bis spätestens 22 Uhr ins Bett zu gehen. Dies entspricht der abendlichen Kapha-Zeit (18 bis 22 Uhr). die zu einer angenehmen und erholsamen Nachtruhe beiträgt.

Für eine gesunde Tagesroutine, die Dich beim effektiven Ausleiten von Schlacken (Ama) unterstützt und Dir mehr Energie schenkt, ist darüber hinaus die Anpassung der Ernährung wesentlich! Dies führt direkt zum nächsten Punkt.

5. Anpassung der Ernährung: „Detox auf ayurvedisch“

Eine leichte und verdauungsfördernde Ernährung im Frühling kann ebenfalls maßgeblich dazu beitragen, Kapha zu reduzieren und Ama (Stofwechselrückstände bzw. Schlacken) abzubauen. Es muss nicht immer eine Detox-Kur oder tagelanges Fasten sein. Auch folgende einfache Tipps können Dich bereits gut dabei unterstützen, Deinen Stoffwechsel anzuregen und Deine Energie insgesamt zu steigern.

  • Saisonale Lebensmittel: Fülle deinen Speiseplan mit frischem Obst und Gemüse der Saison. Grünes Blattgemüse, wie Spinat und Grünkohl, sowie scharfe Gewürze wie Ingwer und Kurkuma sind besonders vorteilhaft.
  • Frische Kräuter: Verwende in deinen Mahlzeiten frische Kräuter wie Koriander, Petersilie und Minze. Sie unterstützen die Verdauung und bringen Frische in deine Gerichte.
  • Scharf, bitter und herb: Das sind die Geschmacksrichtungen, die ausgleichend auf Kapha wirken. Integriere scharfe Gewürze wie Chili, Cayennepfeffer und schwarzen Pfeffer in deine Speisen. Nutze bittere Lebensmittel wie bzw. Rucola oder Chicoré und herbe wie Spinat und grüne Oliven. Die drei Geschmacksrichtungen scharf, bitter und herb helfen, den Stoffwechsel anzukurbeln und das Verdauungsfeuer zu entfachen.
  • Vermeide schwere, fettige Speisen: Reduziere den Konsum von schweren, fetthaltigen Lebensmitteln wie frittierten Speisen, Sahnesaucen und fettem Fleisch. Sie können die Verdauung belasten und das Kapha erhöhen.
  • Warmes Frühstück mit gedünstetem Obst: Starte deinen Tag mit einem warmen Frühstück, zum Beispiel einem köstlichen Porridge. Erhöhe den Anteil an gedünstetem Obst in deinem Porridge und reduziere gleichzeitig den Getreideanteil. Dies sorgt nicht nur für eine leichte und bekömmliche Mahlzeit, sondern liefert auch wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe für einen energiegeladenen Start in den Tag.
  • Vermeide Milchprodukte: Insbesondere falls Du zu Schleimbildung und Erkältungskrankheiten neigst, ist es ratsam, Milch- und Milchprodukte tierischen Ursprungs für eine gewisse Zeit zu meiden. Diese können die Bildung von Schleim fördern und das Immunsystem belasten. Alternativ kannst Du in der Kapha-Zeit vermehrt auf pflanzliche Milchalternativen wie Mandel-, Hafer- oder Reismilch zurückgreifen.
Kräuter und Blattgemüse

Denke daran, dass diese Tipps als allgemeine Richtlinien dienen und keine individuelle Ernährungsberatung ersetzen. Höre auf deinen Körper und passe deine Ernährung entsprechend an, um Dich vital und energiegeladen zu fühlen.

6. Mindset-Tipp: neue Energie tanken und den Frühling begrüßen

Der Frühling markiert im Jahreszyklus den Zeitraum für Wachstum und Neubeginn. Mental können wir zu dieser Zeit bestehende Denkmuster und Gewohnheiten reflektieren und uns auf neue Möglichkeiten und Chancen einstellen. Ähnlich wie die Natur sich im Frühling regeneriert und erneuert, können auch wir uns dazu inspirieren lassen, Altes loszulassen und Platz für Neues zu schaffen.

Die weiter oben beschriebenen yogischen Praktiken wie Twists & Rückbeugen und aktivierende Atemtechniken können auf körperlicher Ebene dabei helfen, physische und emotionale Blockaden zu lösen und Platz für neue Energie zu schaffen. So vorbereitet fällt kannst Du in Dich hineinspüren und Dich fragen: Was brauche ich für mich jetzt in dieser Zeit?

Vielleicht magst Du im Anschluss an deine Yogapraxis auch eine für Dich stimmige Affirmation finden. Ein bis zwei kurze, positiv formulierte Sätze, mit denen du morgens in den Tag startest und an die Du Dich im Tagesverlauf immer mal wieder erinnerst, können manchmal Wunder bewirken!

Frei nach dem Zitat:

Übrigens: die eigene Affirmation aufzuschreiben und irgendwo gut sichtbar aufzuhängen, um im Vorbeigehen immer mal wieder an die positive Formulierung erinnert zu werden, hilft für die Integration in den Alltag!

Journaling

Auch kleine Schritte könnne Großes bewegen

Nun bist Du vielleicht etwas erschlagen anhand der Fülle von Infos & Tipps. Doch keine Sorge – es geht absolut nicht darum jetzt alle Ideen auf einmal in Dein Leben zu integrieren. Such Dir eine Sache raus, die Dich besonders angesprochen hat. Eine einfache Übung oder Anpassung Deiner Tagesroutine, die Dir jeden Tag zu ein paar Minuten achtsamer Selbsfürsorge verhilft. Denn auch in der Kapha- aka Frühlingszeit ist es wichtig, dass Du gut für Dich sorgst und mit Deiner zur Verfügung stehenden Energie sorgsam haushaltest um kraftvoll und mit Leichtigkeit im neuen Jahreszyklus durchzustarten.

Um ganz einfach in die Umsetzung zu kommen, habe ich im März zum Frühlingsanfang eine wundervolle Einladung an Dich: trag Dich in den Verteiler zu den Yoga & Ayurveda Impulstagen ein. Lass Dich von täglichen Impulsen aus Yoga & Ayurveda inspirieren, die ich Dir direkt in Dein Postfach sende. Einfache Übungen, Anregungen und Alltagstipps – nur ein Input pro Tag, den Du in wenigen Minuten umsetzen kannst. Für mehr Selbstfürsorge, Achtsamkeit und letztlich mehr Energie & Leichtigkeit im Frühjahr!

Und hier geht’s zur Anmeldung – komplett kostenfrei und absolut unverbindlich:

Teile diesen Beitrag mit einem Klick auf: